Johanna Dohnal und die Frauenpolitik der Zweiten Republik">Sunniten gegen Schiiten">Todesstaub – Made in USA">Souveränität im Dienst der Völker">Ohne Prozess">Der Umgang mit Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien 1991–1999">Das Ende der Megamaschine">Balkankrieg">1919–2019 100 Jahre Frauen an der Technischen Universität Wien">Kleine Kulturgeschichte Polens">Kritik der Migration">Kosovarische Korrekturen">Das Rote Wien">Internationalistischer Nationalismus">Chaos">Bauernroman">Feindbild Russland">Umkämpfte Solidaritäten">Das moderne Weltsystem I – IV">Mit dem Elektroauto in die Sackgasse">Der Kampf um globale Gerechtigkeit">Kurzschluss">

Der „ORF“ in der Sendung „Schöner Leben“ am 22. März 2009: „Altenpflege ist eines der hochbrisanten politischen Themen. Eine sehr persönliche Annäherung hat Bärbel Mende-Danneberg, selbst gelernte Krankenschwester und bis zu ihrer Pensionierung Journalistin, unternommen. Am Ende ihres Berufslebens hat sie sich entschlossen, ihre demenzkranke 90 jährige Mutter zu Hause aufzunehmen, sie zu pflegen und bis zu ihrem Tod zu begleiten.“Die sozialpolitische Rundschau „Monat“ im Juni 2009: „Der Hauptteil des Buches beschreibt den Pflegealltag, seine deprimierenden (der Kampf mit den Behörden um das Pflegegeld) und seine skurrilen Seiten. So wird die Tochter von der erkrankten Mutter einmals als Mutter angesprochen, dann wieder als ‚der Guttuer‘, und auf die Frage, ob sie nicht spazierengehehen wolle, antwortet sie: ‚Das ist mir zu stativ‘.“Die Zeitschrift „Buchprofile/Medienprofile“ Jg. 54, Heft 2/2009: „Ein sehr persönliches Buch, das ein Thema behandelt, das alle angeht.“Kerstin Kellermann in den „Anschlägen“ im April 2009: „Die langjährige ‚Stimme der Frau‘ und ‚Volksstimme‘-Redakteurin Bärbel Danneberg gibt in ihrem Tagebuch ‚Alter Vogel, flieg!‘ einen intimen Einblick in ihr Privatleben als Tochter einer an Alzheimer erkrankten Mutter – und damit in ihre persönlichsten Gefühle, Ängste und Hoffnungen.“Die Plattform „www.wolfsmutter.com“ am 9. Dezember 2008: Trotz aller Belastungen möchte Danneberg diese vier Pflegejahre nicht missen, in denen sie viele unbekannte Seiten an sich, an ihrem Mann und vor allem an ihrer fast 95-jährigen Mutter entdeckt hat: Dass bei aller Verwirrtheit viel Neues, Witziges, Berührend und Lustiges möglich ist, macht die Lektüre zu einem spannenden Dokument im Umgang mit Demenzkranken.Sylvia Köchl in der Zeitschrift „Malmö“ im März 2009: „Die Offenheit, mit der Bärbel Danneberg die zunehmenden körperlichen Gebrechen von Else beschreibt, aber auch ihre eigenen wechselnden Gefühle von Zorn, Ekel, Mitleid, Angst; dann die Leere, Zeitlosigkeit, Eintönigkeit; (…) diese Offenheit ist für mich beispiellos. Ein Buch, das von Alter, Krankheit und Tod erzählt, dabei aber das Leben an sich zum Thema hat.“Die „Wienerin“ im Jänner 2009: “ Gemeinsam mit ihrem Mann hat die Journalistin ihre demenzkranke Mutter in den letzten vier Lebensjahren zu Hause gepflegt. Der Bericht darüber gibt Einblick in die damit verbundenen Abläufe, Empfindungen, Belastungen und freudigen Momente.“Das Magazin „Volkshilfe“ in seiner Ausgabe 4/2008: „Bärbel Mende-Danneberg hat ihre demenzkranke Mutter vier Jahre lang gepflegt. Über diese intensive Betreuung hat sie ein Tagebuch geführt, das nun in Buchform veröffentlicht wurde. Für dieses Anliegen, anderen betroffenen Menschen Mut zu machen und Wege aus der Isolation betreuender Angehöriger zu zeigen, wurde Mende-Danneberg mit dem erstmals vergebenen ‚Pflege- und Betreuungspreis‘ ausgezeichnet.“Meinhard-Schiebel auf der Plattform „www.ebensolch.at“ am 23. April 2009: „Ein bewegendes, dichtes und starkes Buch einer starken Frau.“Brigitta Cacioppo in der Zeitschrift „AUF“ im Dezember 2008: „Das Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für solidarischs Handeln und gegen die zunehmende Kommodifizierung – das Wort ist so hässlich, wie das, was es meint – aller Dienstleistungen.“

Medienspiegel";}}">
Laden der Inhalte...
Zeige alle
Alle Bücher versandkostenfrei in Ö und D bestellen!
Einkaufskorb:0,00 
Einkaufskorb: 0 Bücher für 0,00 

Keine Bücher im Einkaufskorb

Alter Vogel, flieg!

Ähnliche Bücher

Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Der Schwanz

Der Schwanz.
Männer über ihr Geschlecht

Promedia 1998. 192 S. 21 x 14. brosch.
[Cover] Dorthin kann ich nicht zurück Schnellansicht

Dorthin kann ich nicht zurück

Sova, Renate / Sova, Ursula / Duit, Folgert (Hg.): Dorthin kann ich nicht zurück.
Flüchtlinge erzählen

Promedia 2012. 208 S. 21 x 14. brosch.
Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Demokratische Bildung

Demokratische Bildung.
Realität und Anspruch

Promedia 1996. 192 S. 21 x 14. brosch.
[Cover] Essen im Tank Schnellansicht

Essen im Tank

Knierim, Bernhard: Essen im Tank.
Warum Biosprit und Elektroantrieb den Klimawandel nicht aufhalten

Promedia 2013. 240 S. 21 x 15. brosch.
[Cover] Erotik und Gourmandise Schnellansicht

Erotik und Gourmandise

Jirak, Peter: Erotik und Gourmandise.
Ein gastrosophischer Diskurs vom menschlichen Glück

Promedia 1992. 208 S. geb.
[Cover] Gelber Himmel, rote Erde Schnellansicht

Gelber Himmel, rote Erde

Al-Rawi, Rosina-Fawzia: Gelber Himmel, rote Erde.
Frauenleben in Palästina

Promedia 1994. 160 S. 14,5 x 20,8. brosch.
Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Das Subsistenzhandbuch

Das Subsistenzhandbuch.
Widerstandskulturen in Europa, Asien und Lateinamerika

Promedia 1999. 248 S. 21 x 14. brosch.
[Cover] Die Kanten des runden Leders Schnellansicht

Die Kanten des runden Leders

Die Kanten des runden Leders.
Beiträge zur europäischen Fussballkultur

Promedia 1991. 280 S. brosch.
[Cover] Auf der Suche nach dem dritten Geschlecht Schnellansicht

Auf der Suche nach dem dritten Geschlecht

Fels, Eva: Auf der Suche nach dem dritten Geschlecht.
Bericht über eine Reise nach Indien und über die Grenzen der Geschlechter

Promedia 2005. 272 S. 21 x 15. brosch.
Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Die Weltgeschichte ist das Weltgericht

Löwy, A G: Die Weltgeschichte ist das Weltgericht.
Leben und Werk Nikolai Bucharins

Promedia 1990. 432 S. brosch.
Zurück zum Seitenanfang
X