Johanna Dohnal und die Frauenpolitik der Zweiten Republik">Sunniten gegen Schiiten">Todesstaub – Made in USA">Souveränität im Dienst der Völker">Ohne Prozess">Der Umgang mit Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien 1991–1999">Das Ende der Megamaschine">Balkankrieg">1919–2019 100 Jahre Frauen an der Technischen Universität Wien">Kleine Kulturgeschichte Polens">Kritik der Migration">Kosovarische Korrekturen">Das Rote Wien">Internationalistischer Nationalismus">Chaos">Bauernroman">Feindbild Russland">Umkämpfte Solidaritäten">Das moderne Weltsystem I – IV">Mit dem Elektroauto in die Sackgasse">Der Kampf um globale Gerechtigkeit">Kurzschluss">

Die „Zeitschrift für Politikwissenschaften“ Nr. 3/2004: „Die Autoren wollen provozieren, indem sie eine Reihe von Punkten aufführen, die ihrer Meinung nach ein entschiedenes Bekämpfen des amerikanischen Imperialismus und der ihn tragenden Gesellschaftsform rechtfertigen. Dies tun sie mit der Verve ehrlich entrüsteter Beobachter.“

Die Zeitschrift „Eurocity“ Nr. 3/2004: „Nötigung internatioanlen Rechts, Sozialdarwinismus und Folter ohne Folgen: in ?Ami go home‘ (Promedia) liefern W.Langthaler und W.Pirker zwölf gute Gründe für einen Antiamerikanismus.“

Die Wochenzeitung „Freitag“ am 27. 2. 2004: „Die Autoren weißen zu Recht darauf hin, dass laut Bush-Doktrin die schwachen Staaten als ?Irrläufer‘ und ?Quelle des Terrorismus‘ gelten. Das Disziplinierungs- und Unterwerfungsprogramm läuft unter dem Codenamen ?Demokratisierung‘. (…) Dass nicht die so genannten Schurkenstaaten die Aggressoren sind, sondern die Demokratien USA und Israel, sei in Paranthese erwähnt. Beide Länder unterdrücken und kolonisieren fremde Völker im Namen der Demokratie. Demokratien sind folglich nicht per se friedliebende Staatsformen. Das einzige Imperium der Welt sollte ständig so kritisch hinterfragt werden wie in diesem Buch.“

„Konkret“ im Februar 2004: „Was Langthaler und Pirker darüber hinaus unternehmen, ist ein Versuch, der nach dem jüngsten Irakkrieg in Europa landläufig gewordenen Kritik am militärisch hegemonialen Charakter der US-Außenpolitik ein populäres Programm zu unterlegen.“

Die Zeitschrift „Der Eckart“ im September 2004: „Das Buch bestätigt im Grunde linke wie rechte Einschätzungen“.

Der „ekz-Informationsdienst“ Nr. ND 51-52/03: “ Der Amerikanismus sei, so die Autoren, nichts anderes als eine sublimierte, zivilgesellschaftliche Fortsetzung des Faschismus. (…) 1989 war von R. Winter ein (heute erschreckend aktuelles) Buch desselben Titels erschienen (ID 47/89), in dem der Autor für den Abschied Deutschlands von dem gewalttätigen Land USA plädierte. Als einseitig negativ wurde das Buch damals abgelehnt. Heute weiß man um die Brisanz des Themas.“

Die „Redaktion Schattenblick“ am 8.1.2004: „Gerade deshalb ist dieses Buch eine wichtige Grundlage für die Positionsbestimmung, mit der die Kontroverse zwischen einer sich antifaschistisch gebenden, dabei jedoch herrschende Kräfte affirmativ unterstützenden Linken und die Aggressivität und Destruktivität imperialistischer Politik schonungslos aufdeckenden Linken zu Ende geführt werden sollte. Sein provokanter Titel und Gehalt polarisieren aus gutem Grund, denn ohne die Einseitigkeit einer streitbaren Stellungnahme gegen die Zerstörungsgewalt imperialer Raubzüge und kapitalistischer Ausbeutungspraktiken erlangt man nicht die argumentative Schlagkraft, derer es bedarf, um dieser Herausforderung mindestens so umfassend und gründlich entgegenzutreten, wie man in Washington ?präemptiv‘ mit jeglicher Infragestellung der omnipotenten Geltungssucht Amerikas verfährt.“

Die Zeitschrift „Unitat“ 4/2003: „Ist ?Antiamerikanismus‘ nur pervertierte Gesellschaftskritik der dummen Kerls oder stecken reale Gründe hinter einer Ablehnung der US-amerikanischen Politik? Werner Pirker und Wilhelm Langthaler fanden immerhin zwölf solcher Gründe, und gute noch dazu.“

„Die Furche“ am 27.11.2003: „Langthaler/Pirker versuchen – der Tradition in der sie stehen gemäß .- die Welt vom Kopf auf die Füße zu stellen. Das ermöglicht neue Perspektiven, denen nicht immer zuzustimmen ist: Vor allem, wenn es um die verständnisvoll milde Beurteilung der Milosevice und Saddams diesser Welt geht. Das Buch bietet jedoch einen gute Zusammenfassung, was die wirkliche Linke heute noch als Ideologiekritik anzubieten hat.“

Die „Junge Welt“ am 13.11.2003: „Leute, lest dieses Buch! Leute, hütet euch vor diesem Buch! ?Ami go home‘ könnte ein sehr gutes, sehr nützliches Buch sein, wenn die Autoren ein Weilchen Länger nachgedacht, genauere Schlüsse gezogen, sorgfältiger formuliert hätten. Dann wäre ihnen sicher auch ein anderer Titel eingefallen. Die Orientierung auf ?einen Antiamerikanismus‘ ist töricht. (…) In klarer Sprache, der Überzeugungskraft der Fakten vertrauend, geben Langthaler/Pirker einen Überblick über US-amerikanischen Terrorismus (inklusive globaler Umweltzerstörung).“

„www.geocities.com/CapitolHill/1404/antiusa.html“: „…Vielmehr müßte das oppositionelle Subjekt sich zu einem antagonistischen fortentwickeln, eben durch die Aufnahme der ?antiamerikanischen Stoßrichtung‘, die deshalb so nachhaltig tabuisiert werden soll. Dieser Tabuisierung entgegenzuwirken und damit einen Schritt zur Herausbildung des Antagonisten gegen den Hegemon zu tun, ist das Ziel dieses Buches: Haben wir den Mut, Antiamerikaner zu sein, es gibt sicherlich weit mehr als zwölf Gründe hierfür!“

„Wien aktuell“ im Oktober 2003: „Am Vorgehen der USA in Afghanistan, Palästina und Irak zeigen die beiden Autoren, wie sehr Sozialdarwinismus das Verhalten der USA in der internationalen Arena bestimmt.“

Medienspiegel";}}">
Laden der Inhalte...
Zeige alle
Alle Bücher versandkostenfrei in Ö und D bestellen!
Einkaufskorb:0,00 
Einkaufskorb: 0 Bücher für 0,00 

Keine Bücher im Einkaufskorb

Ami go home

Ähnliche Bücher

[Cover] Die Rache der Sowjets Schnellansicht

Die Rache der Sowjets

Pirker, Werner: Die Rache der Sowjets.
Politisches System im postkommunistischen Russland

Promedia 1994. 216 S. brosch.
[Cover] Das große Übel der Bourgeoisie Schnellansicht

Das große Übel der Bourgeoisie

Rothschild, Thomas: Das große Übel der Bourgeoisie.
Über die 68er, gute Manieren und Kleiderordnungen, ferner über die Sozialdemokratie, über Charles de Coster, Isaak Babel, Irmgard Keun, Frank Capra, Alain Tanner und Ken Loach sowie über Rockmusik

Promedia 2004. 144 S. 18 x 15. brosch.
[Cover] Arbeitskämpfe im Zeichen der Selbstermächtigung Schnellansicht

Arbeitskämpfe im Zeichen der Selbstermächtigung

Leder, Anna (Hg.): Arbeitskämpfe im Zeichen der Selbstermächtigung.
Kollektive Gegenwehr in Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Österreich und Serbien

Promedia 2011. ca. 240 S. 21 x 15. brosch.
[Cover] Alte Ordnung - neue Blöcke? Schnellansicht

Alte Ordnung – neue Blöcke?

Alte Ordnung - neue Blöcke?.
Polarisierung in der kapitalistischen Weltwirtschaft

Promedia 1999. 160 S. 21,8 x 14,8. brosch.
[Cover] Auf dem Weg zur Supermacht Schnellansicht

Auf dem Weg zur Supermacht

Oberansmayr, Gerald: Auf dem Weg zur Supermacht.
Die Militarisierung der Europäischen Union

Promedia 2004. ca. 144 S. 18 x 15. brosch.
[Cover] Aufstand der Vernunft Schnellansicht

Aufstand der Vernunft

Woods, Alan; Grant, Ted: Aufstand der Vernunft.
Marxistische Philosophie und moderne Wissenschaft

Promedia 2002. 512 S. 21 x 15. brosch.
Nicht lagernd [Cover] Bauen unterm Hakenkreuz Schnellansicht

Bauen unterm Hakenkreuz

Weihsmann, Helmut: Bauen unterm Hakenkreuz.
Architektur des Untergangs

Promedia 1998. 1168 S. 17 x 24. geb.
[Cover] Die Irische Krise Schnellansicht

Die Irische Krise

Schulze-Marmeling, Dietrich: Die Irische Krise.
Dritte Welt in Europa

Promedia 1988. 216 S. brosch.
[Cover] Grün Schnellansicht

Grün

Lipietz, Alain: Grün.
Die Zukunft der politischen Ökologie

Promedia 1998. 168 S. 21 x 14. brosch.
Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Biologismus – Rassismus – Nationalismus

Fischer, Gero / Wölflingseder, Maria (Hg.): Biologismus - Rassismus - Nationalismus.
Rechte Ideologien im Vormarsch

Promedia 1995. 264 S. 21 x 14. brosch.
Zurück zum Seitenanfang
X