Johanna Dohnal und die Frauenpolitik der Zweiten Republik">Sunniten gegen Schiiten">Todesstaub – Made in USA">Souveränität im Dienst der Völker">Ohne Prozess">Das Ende der Megamaschine">Der Umgang mit Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien 1991–1999">Balkankrieg">1919–2019 100 Jahre Frauen an der Technischen Universität Wien">Kleine Kulturgeschichte Polens">Kritik der Migration">Kosovarische Korrekturen">Das Rote Wien">Internationalistischer Nationalismus">Chaos">Bauernroman">Feindbild Russland">Umkämpfte Solidaritäten">Das moderne Weltsystem I – IV">Mit dem Elektroauto in die Sackgasse">Der Kampf um globale Gerechtigkeit">Kurzschluss">

Die Zeitschrift „Ossietzky“ Nr. 19 am 18.9. 2004: „Ein trotziges, ein gutes Buch.“

Die „Presse“ am 14.8.2004: „Besonders lesenswert ist Rothschild dort, wo sich sein politischer Anspruch mit der Analyse von Literatur und Film verbindet. Knappe, aber pointierte Aufsätze (…) eröffnen geistreiche Einblicke in mögliche Gegenwelten. Thomas Rothschild hat ein heterogenes, gleichwohl geistreiches Buch vorgelegt, welches beweist, dass es ein linkes Leben jenseits der Sozialdemokratie gibt.“

Die Zeitschrift „Korso“ im Juli/August 2004: „Gegenentwürfe zum klassischen Feindbild des Bourgeios präsentiert der Stuttgarter Literaturwissenschafter Thomas Rothschild in einem Band des Wiener Promedia-Verlages.“

Die „Tennengauer Nachrichten“ am 19. Mai 2004: „Wie ist es möglich, dass es in einem Land wie Russland, in dem vor 1990 praktisch kein privates Kapital vorhanden war, heute sehr Arme und sehr Reiche gibt? Das ist eine der Fragen, denen Thomas Rothschild in seiner Darstellung der Entwicklung der ’neuen Bürgerlichkeit‘ nachgeht. (…) Und Rothschild kommt zum Schluss, dass unsere Gesellschaft den Schwachen mit einem Zynismus begegnet, wie es seit 1945 noch nie der Fall war.“

Der „Saarländische Rundfunk“ im Magazin „BücherLese“ am 24. April 2004: „Er ist ein bekennender Linker, und das schon seit vielen Jahren. Thomas Rothschild, Publizist und im Hauptberuf literaturwissenschaftlicher Hochschullehrer an der Universität Stuttgart, ist außerdem – wohl der begründeten! – Auffassung, dass ihn seine Überzeugung bzw. die Tatsache, dass er aus ihr nie einen Hehl macht, die Berufung auf einen Lehrstuhl an der Universität Graz kostete. Diese Tatsache bildet auch den Hintergrund zu seinem Buch über ?das große Übel der Bourgeoisie‘.“

Die „Junge Welt“ am 15. April 2004: „Ein politisches Erweckungsbüchlein. Soll man kaufen, lesen, und dann agieren.“

Das „Stadtmagazin Mönchengladbach“ im Mai 2004: „Seit Jahren schätze ich jede Zeile, die ich von Thomas Rothschild lesen konnte, das hat Gründe. Hier einer: ?Sparhaushalte auf Kosten von Kultur und Bildung sind rechts und reaktionär, egal ob sie von sozialdemokratischen oder von christlich-sozialen Regierungen beschlossen werden.‘ (…) Das Buch enthält zu viele Wahrheiten: ?Was die sozialdemokratischen Politiker von heute charakterisiert, ist ihre völlige Beziehungslosigkeit zur Arbeiterbewegung. Sie sind Karrierepolitiker, die es zufällig oder weil sie sich dort die besten Chancen ausgerechnet hatten, zur SPD verschlug.“ (…) Falls Sie, geneigter Leser, politisch geweckt werden möchten, dann empfehle ich dieses Buch.“

Medienschau";}}">
Laden der Inhalte...
Zeige alle
Alle Bücher versandkostenfrei in Ö und D bestellen!
Einkaufskorb:0,00 
Einkaufskorb: 0 Bücher für 0,00 

Keine Bücher im Einkaufskorb

Das große Übel der Bourgeoisie

Ähnliche Bücher

Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Eurotopia

Galtung, Johan: Eurotopia.
Die Zukunft eines Kontinents

Promedia 1993. 184 S. brosch.
Nicht lagernd [Cover] Bauen unterm Hakenkreuz Schnellansicht

Bauen unterm Hakenkreuz

Weihsmann, Helmut: Bauen unterm Hakenkreuz.
Architektur des Untergangs

Promedia 1998. 1168 S. 17 x 24. geb.
Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Biologismus – Rassismus – Nationalismus

Fischer, Gero / Wölflingseder, Maria (Hg.): Biologismus - Rassismus - Nationalismus.
Rechte Ideologien im Vormarsch

Promedia 1995. 264 S. 21 x 14. brosch.
[Cover] Gelebter Internationalismus Schnellansicht

Gelebter Internationalismus

Keller, Fritz: Gelebter Internationalismus.
Österreichs Linke und der algerische Widerstand (1958-1963)

Promedia 2010. ca. 318 S. 21 x 15. brosch.
[Cover] Handy-Fieber Schnellansicht

Handy-Fieber

Hingst, Wolfgang: Handy-Fieber
Promedia 2001. 208 S. 21 x 14,5. brosch.
[Cover] Befreiung weltweit Schnellansicht

Befreiung weltweit

Langthaler, Wilhelm: Befreiung weltweit.
Revolutionäre Subjekte jenseits der Arbeiterklasse. Wege aus dem "Krieg der Kulturen"

Promedia 2010. 224 S. 21 x 15. brosch.
[Cover] Glauben, gehorchen, kämpfen Schnellansicht

Glauben, gehorchen, kämpfen

Tasca, Angelo: Glauben, gehorchen, kämpfen.
Aufstieg des Faschismus in Italien

Promedia 1986. 446 S. brosch.
[Cover] Arbeitskämpfe im Zeichen der Selbstermächtigung Schnellansicht

Arbeitskämpfe im Zeichen der Selbstermächtigung

Leder, Anna (Hg.): Arbeitskämpfe im Zeichen der Selbstermächtigung.
Kollektive Gegenwehr in Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Österreich und Serbien

Promedia 2011. ca. 240 S. 21 x 15. brosch.
[Cover] Auf in die Moderne! Schnellansicht

Auf in die Moderne!

Auf in die Moderne!.
Österreich vom Faschismus bis zum EU-Beitritt

Promedia 1996. 256 S. 21 x 14. brosch.
[Cover] Ami go home Schnellansicht

Ami go home

Langthaler, Wilhelm; Pirker, Werner: Ami go home.
Zwölf gute Gründe für einen Antiamerikanismus

Promedia 2003. 160 S. 21 x 13. brosch.
Zurück zum Seitenanfang
X