Johanna Dohnal und die Frauenpolitik der Zweiten Republik">Sunniten gegen Schiiten">Todesstaub – Made in USA">Souveränität im Dienst der Völker">Ohne Prozess">Das Ende der Megamaschine">Der Umgang mit Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien 1991–1999">Balkankrieg">1919–2019 100 Jahre Frauen an der Technischen Universität Wien">Kleine Kulturgeschichte Polens">Kritik der Migration">Kosovarische Korrekturen">Das Rote Wien">Internationalistischer Nationalismus">Chaos">Bauernroman">Feindbild Russland">Umkämpfte Solidaritäten">Das moderne Weltsystem I – IV">Mit dem Elektroauto in die Sackgasse">Der Kampf um globale Gerechtigkeit">Kurzschluss">

Die Untersuchung widmet sich in erster Linie dem Verhalten höherer Befehlshaber, insbesondere der Generalität, in Konfrontation mit Kriegsverbrechen an verschiedenen Schauplätzen der postjugoslawischen Kämpfe. (…) Im Kontext der behandelten Verbrechenskomplexe und ihrer juristischen Aufarbeitung macht der Verfasser auf behauptete Mängel aufmerksam, die sowohl die Institution des ICTY an sich als auch dessen konkrete Rechtsanwendung betreffen. Seine Ausführungen legen berechtigte Zweifel an der Unvoreingenommenheit des ICTY und seiner Rechtsprechung nahe. Der finanziellen Abhängigkeit des Tribunals überwiegend von NATO-Staaten sei es geschuldet, dass nur Personen jugoslawischer Nationalität, aber niemals Vertreter der Kriegspartei NATO angeklagt worden seien. (…) Dem Plädoyer für die konkrete Ermittlung und Feststellung persönlicher Schuld kann der Rezensent aus grundsätzlichen Erwägungen beitreten, wohingegen ihn – ohne dass der Begriff der Siegerjustiz irgendwo genannt würde – manche der gegen die Arbeit des ICTY vorgebrachten Argumente an die fundamentalen Vorwürfe erinnern, die einst von Kritikern gegen das Nürnberger Internationale Militärtribunal (IMT) ins Treffen geführt worden sind (Zweifel an der Unparteilichkeit der Richter, alliierte Verbrechen bleiben außen vor, Konstituierung von Kollektivschuld mittels der Etablierung von Organisationsverbrechen usw.).

www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-09-2019/ZgonjaninAndrej_DerUmgangmitKriegsverbrechen.htm

www.koeblergerhard.de, 11.03.2019

Der Historiker Andrej Zgonjanin wirft dem UN-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien Voreingenommenheit vor. Nicht nur deshalb ist sein Buch über den Kosovo-Krieg lesenswert.

https://einspruch.faz.net/einspruch-magazin/2019-02-06/f7af78c9af933ba904c8892c5bee55e2/?GEPC=s5

Peter Beck, FAZ-Einspruch, 06.02.2019

Das Buch ist – ohne Frage – keine leichte Kost. Das gilt nicht nur für den Gegenstand der Untersuchung, sondern auch für die Darbietung der Informationen. Wer aber Interesse für die jüngere Geschichte zeigt, wird in dem Buch viele wertvolle Informationen finden.

www.kultur-cottbus.de, November 2018

Andrej Zgonjanin (…) hat nun den frühen Versuch einer zeitsgeschichtlichen Bewertung des Haager Gerichts vorgelegt: Wie fundiert waren dessen Urteile, wie gut Richter udn Ankläger mit der Materie vertraut? Zgonjanin analysiert dazu minutiös einige besonders wichtige Entscheidungen des Tribunals und geht auf historische und militärische Hintergründe der jugoslawischen Zerfallskriege ein. (…) Zgonjanin, der mit einigen seiner Thesen auf Widerspruch stoßen dürfte, hat einen interessanten Anfang gemacht.

Michael Martens, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 00.00.0000
";}}">
Laden der Inhalte...
Zeige alle
Alle Bücher versandkostenfrei in Ö und D bestellen!
Einkaufskorb:0,00 
Einkaufskorb: 0 Bücher für 0,00 

Keine Bücher im Einkaufskorb

Der Umgang mit Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien 1991–1999

Ähnliche Bücher

[Cover] "Europa ist zu enge geworden" Schnellansicht

“Europa ist zu enge geworden”

Loidl, Simon: "Europa ist zu enge geworden".
Kolonialpropaganda in Österreich-Ungarn 1885 bis 1918

Promedia 2017. 232 S.
[Cover] Auf Francos Seite Schnellansicht

Auf Francos Seite

Matscheko, Jakob: Auf Francos Seite.
Österreicher in den Reihen der Faschisten im Spanischen Bürgerkrieg

Promedia 2015. 224 S.
[Cover] Ägypten und Paraguay im 19. Jahrhundert Schnellansicht

Ägypten und Paraguay im 19. Jahrhundert

Reinold, Alexander: Ägypten und Paraguay im 19. Jahrhundert.
Zwei Entwicklungswege im Vergleich

Promedia 2014. 208 S. 13,5 x 21.
[Cover] Das weibliche Gesicht des Widerstands Schnellansicht

Das weibliche Gesicht des Widerstands

Marty, Samira: Das weibliche Gesicht des Widerstands.
Der Kampf indigener Aktivistinnen gegen Unterdrückung und Gewalt in Guatemala

Promedia 2016. 176 S.
[Cover] Grenzgänger des Sozialismus Schnellansicht

Grenzgänger des Sozialismus

Taghian, Ramin: Grenzgänger des Sozialismus.
Die transnationale Dimension der frühen sozialistischen Bewegung im Iran (1905–1911)

Promedia 2014. 224 S. 13,5 x 21.
[Cover] Manifest Destiny und die Indigenenpolitik der USA Schnellansicht

Manifest Destiny und die Indigenenpolitik der USA

Halwachs, Christina: Manifest Destiny und die Indigenenpolitik der USA.
Vom Indian Removal Act 1830 zum General Allotment Act 1887

Promedia 2017. 208 S.
[Cover] Demokratie in Bewegung Schnellansicht

Demokratie in Bewegung

Unterberger, Fabian: Demokratie in Bewegung.
Lateinamerikanische Verfassungsprojekte, Spaniens Krise und die Partei Podemos

Promedia 2015.
[Cover] Zwischen Nigeria und Europa Schnellansicht

Zwischen Nigeria und Europa

Lindtner, Eva: Zwischen Nigeria und Europa.
Schicksale von Migration und Remigration

Promedia 2018. 224 S.
[Cover] Die Frauen der IRA Schnellansicht

Die Frauen der IRA

Reinisch, Dieter: Die Frauen der IRA.
Cumann na mBan und der Nordirlandkonflikt 1968–1986

Promedia 2017. 208 S.
[Cover] Unfreie Arbeit Schnellansicht

Unfreie Arbeit

Harnoncourt, Julia: Unfreie Arbeit.
Trabalho escravo in der brasilianischen Landwirtschaft

Promedia 2018. 248 S.
Zurück zum Seitenanfang
X