Johanna Dohnal und die Frauenpolitik der Zweiten Republik">Sunniten gegen Schiiten">Todesstaub – Made in USA">Souveränität im Dienst der Völker">Ohne Prozess">Das Ende der Megamaschine">Der Umgang mit Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien 1991–1999">Balkankrieg">1919–2019 100 Jahre Frauen an der Technischen Universität Wien">Kleine Kulturgeschichte Polens">Kritik der Migration">Kosovarische Korrekturen">Das Rote Wien">Internationalistischer Nationalismus">Chaos">Bauernroman">Feindbild Russland">Umkämpfte Solidaritäten">Das moderne Weltsystem I – IV">Mit dem Elektroauto in die Sackgasse">Der Kampf um globale Gerechtigkeit">Kurzschluss">

Im Hinblick auf die brennenden Fragen der zukünftigen Entwicklung des globalen Südens, vor allem von Subsahara-Afrika, ist Amins „politische Kampfschrift“ (Komlosy) von allgemeinem Interesse. Sie liefert reichlich Diskussionsstoff, nicht bloß für in der Entwicklungszusammenarbeit Aktive oder für entwicklungspolitisch interessierte Zeitgenoss*innen. Amins Analysen und seine darauf gestützten programmatischen Überlegungen verraten die jahrzehntelangen Studien und Erfahrungen, die er in der Region gemacht hat. Historische Rückblicke, wenn sie auch nur knapp ausfallen, korrigieren vereinfachte Vorstellungen von der guten alten Zeit der Gemeinwirtschaft.

https://www.socialnet.de/rezensionen/26333.php

Georg Auernheimer, socialnet.de, 28.11.2019

Samir Amin legt in seinem letzten Buch Souveränität im Dienst der Völker dar, dass „dem heutigen Süden fünf Amerikas für seine Emigration zur Verfügung stehen“ müssten, wenn sich der gegenwärtige Trend der Lahmlegung bäurischer Kleinbetriebe durch die Ausbreitung des Agrobusiness und die Importe billiger Lebensmittel aus den Industrie- in die Entwicklungsländer fortsetzt. (…) Diese müssten ihre Souveränität nutzen, um ihren Binnenmarkt zu rekonstruieren. Aber Abschirmung genügt nicht. Wenn der Boden als Privateigentum handelbar ist, bildet sich leicht nationales Agrobusiness, das ebenfalls bäurische Existenzen vernichtet und seine Produktion eher auf Export als auf die Ernährungssicherheit des eigenen Landes orientiert. (…) Erwähnt sei auch Samir Amins Feststellung über Migrationsbewegungen: Diese seien auch unter dem Aspekt zu bewerten, dass durch Abwanderung der jungen und ausgebildeten Menschen die Entwicklung von antiimperialistischem und antikapitalistischem Klassenbewusstsein sowohl in den Herkunftsländern als auch in den Zielländern behindert wird. Der Weltmarkt liberalisiert sich nur für Waren, Dienstleistungen und Finanzen. Der Arbeitsmarkt unterliegt weiterhin strenger Kontrolle, die sich je nach den Bedürfnissen der Triade gestaltet.

Sabine Kebir, Freitag, 10.10.2019

… empfiehlt sich die Lektüre Samir Amins für jeden politisch Aktiven hierzulande, der weiß, daß massenhafte Migrationsbewegungen nicht durch Stacheldraht und Frontex enden werden, sondern daß komplexe geopolitische und -ökonomisch Lösungsansätze notwendig sind, die es Millionen von Menschen ermöglichen, ein Auskommen in ihrer Heimat zu finden. Amin bietet hierfür Denkanstöße.

Benedikt Kaiser, Sezession, Juli 2019

In den drei Kapiteln des Buches macht Samir Amin die Volkssouveränität zum Thema. Er versteht sie als Alternative zum liberalen Bild von Globalisierung, in dem für ihn der Staat den Interessen „führender Kapitalgruppen“ dient. Dabei sieht er vor allem die Notwendigkeit einer bäuerlichen Landwirtschaft, die Ernährungssicherheit und analysiert die Blockaden für eine soziale Transformation im „globalen Norden“, die es zu überwinden gilt. Zur Bedeutung von nationaler Souveränität formuliert er: „Man darf die Verteidigung der Souveränität nicht dem bürgerlichen Nationalismus überlassen. Sie ist entscheidend für die Wahrung einer volksdemokratischen Alternative als Etappenziel auf dem Weg zum Sozialismus“.

Martin Geisz, globern21.de, 02.04.2019
";}}">
Laden der Inhalte...
Zeige alle
Alle Bücher versandkostenfrei in Ö und D bestellen!
Einkaufskorb:0,00 
Einkaufskorb: 0 Bücher für 0,00 

Keine Bücher im Einkaufskorb

Souveränität im Dienst der Völker

Ähnliche Bücher

[Cover] Der große Traum von Freiheit Schnellansicht

Der große Traum von Freiheit

Pittler, Andreas; Verdel, Helena: Der große Traum von Freiheit.
30 Rebellen gegen Unrecht und Unterdrückung

Promedia 2010. ca. 240 S. brosch.
Nicht lagernd Platzhalter Schnellansicht

Der Preis der Modernisierung

Galtung, Johan: Der Preis der Modernisierung.
Struktur und Kultur im Weltsystem

Promedia 1997. 220 S. 21 x 15. brosch.
[Cover] Alte Ordnung - neue Blöcke? Schnellansicht

Alte Ordnung – neue Blöcke?

Alte Ordnung - neue Blöcke?.
Polarisierung in der kapitalistischen Weltwirtschaft

Promedia 1999. 160 S. 21,8 x 14,8. brosch.
[Cover] Europabilder Schnellansicht

Europabilder

Geier, Wolfgang: Europabilder.
Begriffe, Ideen, Projekte aus 2500 Jahren

Promedia 2009. ca. 184 S. 18 x 13. brosch.
[Cover] Glauben, gehorchen, kämpfen Schnellansicht

Glauben, gehorchen, kämpfen

Tasca, Angelo: Glauben, gehorchen, kämpfen.
Aufstieg des Faschismus in Italien

Promedia 1986. 446 S. brosch.
[Cover] Alles Lüge Schnellansicht

Alles Lüge

Rothschild, Thomas: Alles Lüge.
Das Ende der Glaubwürdigkeit

Promedia 2006. 160 S. 21 x 12. brosch.
[Cover] Das große Übel der Bourgeoisie Schnellansicht

Das große Übel der Bourgeoisie

Rothschild, Thomas: Das große Übel der Bourgeoisie.
Über die 68er, gute Manieren und Kleiderordnungen, ferner über die Sozialdemokratie, über Charles de Coster, Isaak Babel, Irmgard Keun, Frank Capra, Alain Tanner und Ken Loach sowie über Rockmusik

Promedia 2004. 144 S. 18 x 15. brosch.
[Cover] Ami go home Schnellansicht

Ami go home

Langthaler, Wilhelm; Pirker, Werner: Ami go home.
Zwölf gute Gründe für einen Antiamerikanismus

Promedia 2003. 160 S. 21 x 13. brosch.
[Cover] Arbeitskämpfe in China Schnellansicht

Arbeitskämpfe in China

Egger, Georg / Fuchs, Daniel / Immervoll, Thomas / Steinmassl, Lydia (Hg.): Arbeitskämpfe in China.
Berichte von der Werkbank der Welt

Promedia 2013. ca. 280 S. 21 x 15. brosch.
[Cover] Grün Schnellansicht

Grün

Lipietz, Alain: Grün.
Die Zukunft der politischen Ökologie

Promedia 1998. 168 S. 21 x 14. brosch.
Zurück zum Seitenanfang
X